Urlauben wie Don Camillo

Urlauben wie Don Camillo

Bildquelle: Crans-Montana Tourism & Congress/Hotel_La Prairie

Als Fernandel am 26. Februar 1971 stirbt, hat er längst Filmgeschichte geschrieben. Besser bekannt als „Don Camillo“, der italienische Dorfpfarrer mit dem breiten Grinsen. Doch wo erholte sich der französische Schauspieler im echten Leben von seinen Streitereien mit Peppone? Im Schweizer Kanton Wallis. Besser gesagt im französischsprachigen Ski- und Luftkurort Crans-Montana, im Südwesten der Schweiz. Hoch über dem Rhonetal auf knapp 1500 Metern bieten die beiden Zwillingsorte ein Alpenpanorama vom Matterhorn bis zum Mont Blanc.

„Don Camillo“ als Stammgast

Nur wenige Schritte vom Golfplatz in Crans-Montana entfernt liegt bis heute das Lieblingshotel des „Don Camillo“ Darstellers Fernandel. Ihren Namen verdankt die kleine Pension ihrer grünen Umgebung, was übersetzt soviel wie „Prärie“ heißt. Sie war ursprünglich umgeben von Wald und Feldern, wo Ziegen, Hühner, Schweine und Kühe glücklich nebeneinander lebten. Frisch gepflückte Produkte aus dem eigenen grossen Gemüsegarten waren für die Kundschaft eine echte Freude am Tisch. Zu den wohl berühmtesten Tischnachbarn gehört der französische Schauspieler Fernandel, bekannt aus den Don-Camillo-und-Peppone-Filmen der 1950er Jahre.

Bildquelle: Crans-Montana Tourism & Congress/Olivier Maire
Bildquelle: Crans-Montana Tourism & Congress/Olivier Maire

Hotelgeschichte bis in die 1930er Jahre

1962 übernahm Bernard Pichard, Sohn von Cécile, die Pension mit seiner Frau und vergrösserte diese zu einem Hotel mit 33 Zimmern. Dann wird das Familienunternehmen von seinen drei Töchtern, Corine, Nadine und Valérie weitergeführt. Ganzjährig geöffnet bietet das Chalet-Hotel namens „La Prairie“ 33 modern eingerichtete Zimmer sowie ein Restaurant mit Walliser Spezialitäten. Das Hotel wird heute in der vierten Generation geführt und kann auf eine langjährige Geschichte zurückblicken, die bis in die 1930er Jahre zurückreicht. Sophie Mittaz-Couturier entschied sich mit Anfang 30 die Pension zu kaufen und zusammen mit ihrer Schwester Virginie Mittaz und Tochter Cécile Couturier (damals 13 Jahre alt) das Hotel zu leiten.

Bildquelle: Crans-Montana Tourism & Congress
Bildquelle: Crans-Montana Tourism & Congress

Spaziergänge auf Laternenwegen

Zahlreiche Wege warten auf Wanderer und Familien, vom kurzen Spaziergang im Ort bis zu weitläufigen Ausflügen in der Höhe. Im Winter bietet die Ebene des Golfplatzes lange Spazierwege durch die verschneiten Tannenbäume. Hier fand auch Schauspieler Fernandel genügend Abstand zu „Don Camillo“ und dem Filmgeschäft. Bis zum 31. März erzählt der Laternenweg Kindern und Erwachsenen die Legende des „Bella Lui“ Sterns. Dieser zwei Kilometer lange Pfad liegt zwischen dem Etang-Long und dem Moubra See und bringt ein leuchtendes Erlebnis bei Einbruch der Dunkelheit mit sich.

Hotel „La Prairie“
Route de la Prairie 34
3963 Crans-Montana, Schweiz/Wallis
Telefon 0041 (0) 27 485 41 41
Email prairie@bluewin.ch
www.prairie.ch