Penguin Place, Dunedin in Neuseeland

Penguin Place, Dunedin in Neuseeland

Als der Schafzüchter Howard McGrouther 1985 sah, dass auf seiner Farm seltene Hoiho (Gelbaugenpinguine) nisteten, verwandelte er einen Teil seines Grundstücks in ein privates Schutzgebiet für die Vögel.

McGrouther’s Vermächtnis des Penguin Place setzte sich fort: jetzt ist es das weltweit erste vollständig vom Tourismus finanzierte Naturschutzprogramm, das sich um den seltensten Pinguin der Welt kümmert.

In den baumbewachsenen Hügeln der spektakulären Otago-Halbinsel – vom britischen Botaniker David Bellamy als “das beste Beispiel für Ökotourismus in der Welt” bezeichnet – werden die Besucher des Penguin Place auf eine 90-minütige Reise mitgenommen.

Vom Besuch des Pinguin-Krankenhauses des Reservats geht es durch ein Netz von Tunneln, um Hoiho in freier Wildbahn zusammen mit kleinen Blaupinguinen, neuseeländischen Seelöwen, Pelzrobben und anderen einheimischen Vögeln zu beobachten.

penguinplace.co.nz